. .
> Start > Göttinger Bücherverbrennung > Autoren > Details

Erich Maria Remarque

22.6.1898 (Osnabrück) - 25.9.1970 (Locarno)
Schriftsteller

Kaum einen anderen Schriftsteller hassten die Nationalsozialisten so sehr wie Remarque, der mit seinem Anti-Kriegsroman Im Westen nichts Neues (1929) einen schließlich in mindestens 32 Sprachen übersetzten Welterfolg geschrieben hatte, der die entsetzliche Wirklichkeit des Ersten Weltkriegs aus erster Hand beschrieb - Remarque hat selbst an der Westfront gekämpft und war verwundet worden.

Gegen die Verfilmung des Romans organisierte Joseph Goebbels bereits 1930 öffentliche Krawalle in Berlin. Außerdem streuten die Nazis das bis heute noch nicht überall ausgeräumte Gerücht, Remarque sei nicht Soldat gewesen, sei aber jüdischer Herkunft und habe seinen Geburtsnamen „Kramer" in umgekehrter Buchstabenfolge zu seinem Künstlernamen gemacht (tatsächlich ist er als Katholik unter dem Namen Erich Paul Remark geboren worden).

1932 verließ Remarque Deutschland; in der Schweiz half er zahlreichen anderen Emigranten und gewährte ihnen Unterschlupf. 1938 wurde er ausgebürgert; ab 1939 lebte er in den USA, wo er ebenfalls engen Kontakt zu vielen exilierten Schriftstellern hielt.

Remarque war nicht nur ein erfolgreicher Schriftsteller, sondern auch ein berühmter Lebemann - er hatte Affären mit u.a. Marlene Dietrich und Greta Garbo, 1958 ehelichte er Paulette Goddard, die vorher mit Charly Chaplin verheiratet gewesen war. Mit ihr lebte er bis zu seinem Tode im Tessin.

Aktuelles

Zeitzeugen gesucht

Den 75. Jahrestag der Bücherverbrennung in Göttingen am 10. Mai 1933 nimmt die Stadt Göttingen zum Anlass, das Gedenken an die Bücherverbrennung in Zusammenarbeit mit der Georg - August - Universität...
Mehr...

Göttinger Bücherverbrennung

Göttingen, Mai 1933

Am 5. März 1933 notierte der Chronist des Göttinger Stadtarchivs: „Die heutige Reichs- und Landtagswahl brachte im Stadtkreis 63,7% der Stimmen für die Regierung Hitler, im Landkreise 61,9% im...
Mehr...

Autoren

VERBRENNUNGSWÜRDIG, SCHÄDLICH, UNERWÜNSCHT

Zunächst die Deutsche Studentenschaft, später das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda zeichnete verantwortlich für die fortlaufend erweiterten „Schwarzen Listen", in denen das...
Mehr...

Chronik

Aus der Chronik der Stadt Göttingen, 1932/33

Unsere heute so liberale und weltoffene Stadt war - mitsamt ihrer Universität - eine Hochburg der Nationalsozialisten. Gaben bei der Reichs- und Landtagswahl vom 5. März des Jahres im...
Mehr...

Die Göttinger Bücherverbrennung - Chronologie

Am 2. April 1933 kündigte das Berliner Hauptamt...
Mehr...

Die Täter

Friedrich Neumann

2.3.1889 (Kassel) - 12.12.1978 (Göttingen)...
Mehr...

Heinz Wolff - Karriere eines Bücherverbrenners

Heinz Wolff (1910 - 1987), der die Durchführung...
Mehr...

Der Nationalsozialistische Deutsche Studentenbund (NSDStB)

war die für die Durchführung der Aktion „Wider den undeutschen Geist" und der Bücherverbrennungen verantwortliche Gliederung der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP). Die 1926...
Mehr...

Joseph Goebbels Rede bei der Bücherverbrennung auf dem Berliner Opernplatz (Auszüge)

Mit Schreiben vom 9. Mai 1933 hatte Joseph...
Mehr...

Chronik

Bücherverbrennungen nach 1945

Auch in der Nachkriegszeit kam es immer wieder zu...
Mehr...

Autoren

Die beliebtesten Autoren des Jahres 1930

Laut einer im Mai 1930 unter Bibliothekaren...
Mehr...

Verbrannte Bücher, verfolgte Schriftsteller

Es war die Deutsche Studentenschaft, welche die...
Mehr...

Autorinnen und Autoren der in Göttingen verbrannten Bücher  (laut Göttinger Tageblatt vom 11. Mai 1933)

Adler, Max | Asch, Schalom | Aufhäuser,...
Mehr...

Chronik

Topographie der Bücherverbrennungen: Orte, Tage

Aus organisatorischen Gründen fanden nicht alle...
Mehr...

Aktuelles

Die Totenmaske von Leonard Nelson

In der Ausstellung „und euch zum Trotz“ erstmals...
Mehr...

Ausstellung im Alten Rathaus

Öffnungszeiten

Di bis So | 10 bis 18 Uhr | Eintritt frei

Führungen

Jeweils dienstags und donnerstags | 17 Uhr | für Gruppen auch nach Vereinbarung und telefonischer Voranmeldung: 0551/400-2485 | Eintritt frei

Aufgrund der großen Resonanz werden zusätzliche öffentliche Führungen (Eintritt frei) durch die Ausstellung angeboten:
24. Mai | ab 12.00 Uhr
31. Mai | ab 10.00 Uhr

Veranstalter

Stadt Göttingen | Fachbereich Kultur
Tel: (0551) 400 2486 | kultur@goettingen.de
www.goettingen.de

Georg-August-Universität Göttingen
www.uni-goettingen.de

Jüdische Gemeinde Göttingen e.V.
www.liberale-juden.de/cms/index.php?id=24