. .
> Start > Göttinger Bücherverbrennung > Autoren > Details

Emil Ludwig (eigentlich Emil Cohn)

25.1.1881 (Breslau) - 17.9.1948 (Moscia bei Ascona)
Schriftsteller und Biograph

Nach dem Jurastudium entschied sich der Sohn eines jüdischen Augenarztes für eine Laufbahn als Journalist und Schriftsteller. 1906 zog er in die Schweiz und arbeitete mit Beginn des Ersten Weltkrieges als Korrespondent des Berliner Tageblatts in Wien und Istanbul.

1920 konvertierte er zum Christentum, trat aber, nachdem sein Freund Walter Rathenau ermordet wurde, aus Protest wieder zum Judentum über.

Er hatte mit seinen populärwissenschaftlichen, psychologisierenden Biographien historisch bedeutsamer Persönlichkeiten Welterfolge und gehörte zu den erfolgreichsten Autoren zwischen den Kriegen. Insbesondere sein Goethe-Buch war ein gewaltiger Publikumserfolg.

Einige seiner Werke beruhen auf ungewöhnlichen Interviews, so führte er beispielsweise lange Gespräche mit Stalin und Mussolini.

1932 erhielt er das Schweizer Bürgerrecht, ging 1940 trotzdem in die USA und verfasste für die amerikanische Regierung antifaschistische Texte. Da viele seiner Bücher ins Englische übersetzt wurden, hatte er auch im Exil ein gutes Einkommen.

Goebbels hielt seine Schriften für besonders gefährlich, vor allem das Heft Der Mord von Davos (1936) über David Frankfurter, der den nationalsozialistischen Landesgruppenleiter Wilhelm Gustloff erschossen hatte. Ludwig erklärte Frankfurter zum neuen David, der den Riesen Goliath erschlagen hatte.

1945 ging Ludwig in die Schweiz zurück, wo er ein großbürgerliches Anwesen besaß.

Aktuelles

Zeitzeugen gesucht

Den 75. Jahrestag der Bücherverbrennung in Göttingen am 10. Mai 1933 nimmt die Stadt Göttingen zum Anlass, das Gedenken an die Bücherverbrennung in Zusammenarbeit mit der Georg - August - Universität...
Mehr...

Göttinger Bücherverbrennung

Göttingen, Mai 1933

Am 5. März 1933 notierte der Chronist des Göttinger Stadtarchivs: „Die heutige Reichs- und Landtagswahl brachte im Stadtkreis 63,7% der Stimmen für die Regierung Hitler, im Landkreise 61,9% im...
Mehr...

Autoren

VERBRENNUNGSWÜRDIG, SCHÄDLICH, UNERWÜNSCHT

Zunächst die Deutsche Studentenschaft, später das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda zeichnete verantwortlich für die fortlaufend erweiterten „Schwarzen Listen", in denen das...
Mehr...

Chronik

Aus der Chronik der Stadt Göttingen, 1932/33

Unsere heute so liberale und weltoffene Stadt war - mitsamt ihrer Universität - eine Hochburg der Nationalsozialisten. Gaben bei der Reichs- und Landtagswahl vom 5. März des Jahres im...
Mehr...

Die Göttinger Bücherverbrennung - Chronologie

Am 2. April 1933 kündigte das Berliner Hauptamt...
Mehr...

Die Täter

Friedrich Neumann

2.3.1889 (Kassel) - 12.12.1978 (Göttingen)...
Mehr...

Heinz Wolff - Karriere eines Bücherverbrenners

Heinz Wolff (1910 - 1987), der die Durchführung...
Mehr...

Der Nationalsozialistische Deutsche Studentenbund (NSDStB)

war die für die Durchführung der Aktion „Wider den undeutschen Geist" und der Bücherverbrennungen verantwortliche Gliederung der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP). Die 1926...
Mehr...

Joseph Goebbels Rede bei der Bücherverbrennung auf dem Berliner Opernplatz (Auszüge)

Mit Schreiben vom 9. Mai 1933 hatte Joseph...
Mehr...

Chronik

Bücherverbrennungen nach 1945

Auch in der Nachkriegszeit kam es immer wieder zu...
Mehr...

Autoren

Die beliebtesten Autoren des Jahres 1930

Laut einer im Mai 1930 unter Bibliothekaren...
Mehr...

Verbrannte Bücher, verfolgte Schriftsteller

Es war die Deutsche Studentenschaft, welche die...
Mehr...

Autorinnen und Autoren der in Göttingen verbrannten Bücher  (laut Göttinger Tageblatt vom 11. Mai 1933)

Adler, Max | Asch, Schalom | Aufhäuser,...
Mehr...

Chronik

Topographie der Bücherverbrennungen: Orte, Tage

Aus organisatorischen Gründen fanden nicht alle...
Mehr...

Aktuelles

Die Totenmaske von Leonard Nelson

In der Ausstellung „und euch zum Trotz“ erstmals...
Mehr...

Ausstellung im Alten Rathaus

Öffnungszeiten

Di bis So | 10 bis 18 Uhr | Eintritt frei

Führungen

Jeweils dienstags und donnerstags | 17 Uhr | für Gruppen auch nach Vereinbarung und telefonischer Voranmeldung: 0551/400-2485 | Eintritt frei

Aufgrund der großen Resonanz werden zusätzliche öffentliche Führungen (Eintritt frei) durch die Ausstellung angeboten:
24. Mai | ab 12.00 Uhr
31. Mai | ab 10.00 Uhr

Veranstalter

Stadt Göttingen | Fachbereich Kultur
Tel: (0551) 400 2486 | kultur@goettingen.de
www.goettingen.de

Georg-August-Universität Göttingen
www.uni-goettingen.de

Jüdische Gemeinde Göttingen e.V.
www.liberale-juden.de/cms/index.php?id=24