. .
> Start > Göttinger Bücherverbrennung > Autoren > Details

Kasimir Edschmid (eigentlich Eduard Schmid)

5.10.1890 (Darmstadt) - 31.8.1966 (Vulpera/Engadin)
Romancier, Reiseschriftsteller und Journalist

Sein Studium absolvierte Edschmid in München, Paris, Gießen und Straßburg. Sein erster Novellenband Die sechs Mündungen (1915) gilt als einer der Initiationstexte des literarischen Expressionismus. Fortschritt und Schnelligkeit waren seine Passion, ähnlich den italienischen Futuristen. So schrieb er mit Sport um Gagaly 1928 einen der ersten deutschen Sportromane.

Er war Nationalist, bekennender Faschist und Bewunderer Mussolinis. Außerdem war er Rassist, was nicht nur in seinen theoretischen Abhandlungen, sondern vor allem auch in seinen Reiseberichten und Reportagen zum Ausdruck kommt, die er auf seinen Reisen in viele Mittelmeerländer, nach Afrika und Südamerika verfasst hat. Seine Lebensgefährtin Erna Pinner war eine jüdische Künstlerin; sie illustrierte seine Publikationen und entwarf Kostüme für seine Bühnenarbeiten. 1927 erhielt Edschmid den Büchner-Preis.

Trotz seiner politischen Einstellungen erhielt er wegen des Verdachtes, ein „Zivilisationsliterat" zu sein, Rede-, Rundfunk- und zeitweilig auch Schreibverbot.

Erna Pinner floh 1935 nach England und baute sich dort eine zweite Existenz als Illustratorin naturwissenschaftlicher Bücher auf; Edschmid blieb in Deutschland.

Im Frühjahr 1946 begannen die beiden einen Briefwechsel; Edschmid war mittlerweile mit einer anderen Frau verheiratet und hatte zwei Kinder. Als Erna Pinner ihn auf die Schrecken der Verfolgung und Ermordung der Juden ansprach, antwortete Edschmid: „Wir wollen aber nicht mehr darüber reden ..."

Er wurde ein einflussreicher Literaturfunktionär, war Mitbegründer der Darmstädter Sezession, 1949 Generalsekretär und 1960 Ehrenpräsident des P.E.N.-Zentrums der BRD, außerdem Vizepräsident der Akademie für Sprache und Dichtung.

Nach dem Krieg stilisierte er sich selbst zum „inneren Widerstandskämpfer" (in Das gute Recht, 1946).

Die Nazis hatten ihn nicht wegen seiner Gesinnung, sondern wegen seines avantgardistischen Kunstwillens verboten.

Aktuelles

Zeitzeugen gesucht

Den 75. Jahrestag der Bücherverbrennung in Göttingen am 10. Mai 1933 nimmt die Stadt Göttingen zum Anlass, das Gedenken an die Bücherverbrennung in Zusammenarbeit mit der Georg - August - Universität...
Mehr...

Göttinger Bücherverbrennung

Göttingen, Mai 1933

Am 5. März 1933 notierte der Chronist des Göttinger Stadtarchivs: „Die heutige Reichs- und Landtagswahl brachte im Stadtkreis 63,7% der Stimmen für die Regierung Hitler, im Landkreise 61,9% im...
Mehr...

Autoren

VERBRENNUNGSWÜRDIG, SCHÄDLICH, UNERWÜNSCHT

Zunächst die Deutsche Studentenschaft, später das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda zeichnete verantwortlich für die fortlaufend erweiterten „Schwarzen Listen", in denen das...
Mehr...

Chronik

Aus der Chronik der Stadt Göttingen, 1932/33

Unsere heute so liberale und weltoffene Stadt war - mitsamt ihrer Universität - eine Hochburg der Nationalsozialisten. Gaben bei der Reichs- und Landtagswahl vom 5. März des Jahres im...
Mehr...

Die Göttinger Bücherverbrennung - Chronologie

Am 2. April 1933 kündigte das Berliner Hauptamt...
Mehr...

Die Täter

Friedrich Neumann

2.3.1889 (Kassel) - 12.12.1978 (Göttingen)...
Mehr...

Heinz Wolff - Karriere eines Bücherverbrenners

Heinz Wolff (1910 - 1987), der die Durchführung...
Mehr...

Der Nationalsozialistische Deutsche Studentenbund (NSDStB)

war die für die Durchführung der Aktion „Wider den undeutschen Geist" und der Bücherverbrennungen verantwortliche Gliederung der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP). Die 1926...
Mehr...

Joseph Goebbels Rede bei der Bücherverbrennung auf dem Berliner Opernplatz (Auszüge)

Mit Schreiben vom 9. Mai 1933 hatte Joseph...
Mehr...

Chronik

Bücherverbrennungen nach 1945

Auch in der Nachkriegszeit kam es immer wieder zu...
Mehr...

Autoren

Die beliebtesten Autoren des Jahres 1930

Laut einer im Mai 1930 unter Bibliothekaren...
Mehr...

Verbrannte Bücher, verfolgte Schriftsteller

Es war die Deutsche Studentenschaft, welche die...
Mehr...

Autorinnen und Autoren der in Göttingen verbrannten Bücher  (laut Göttinger Tageblatt vom 11. Mai 1933)

Adler, Max | Asch, Schalom | Aufhäuser,...
Mehr...

Chronik

Topographie der Bücherverbrennungen: Orte, Tage

Aus organisatorischen Gründen fanden nicht alle...
Mehr...

Aktuelles

Die Totenmaske von Leonard Nelson

In der Ausstellung „und euch zum Trotz“ erstmals...
Mehr...

Ausstellung im Alten Rathaus

Öffnungszeiten

Di bis So | 10 bis 18 Uhr | Eintritt frei

Führungen

Jeweils dienstags und donnerstags | 17 Uhr | für Gruppen auch nach Vereinbarung und telefonischer Voranmeldung: 0551/400-2485 | Eintritt frei

Aufgrund der großen Resonanz werden zusätzliche öffentliche Führungen (Eintritt frei) durch die Ausstellung angeboten:
24. Mai | ab 12.00 Uhr
31. Mai | ab 10.00 Uhr

Veranstalter

Stadt Göttingen | Fachbereich Kultur
Tel: (0551) 400 2486 | kultur@goettingen.de
www.goettingen.de

Georg-August-Universität Göttingen
www.uni-goettingen.de

Jüdische Gemeinde Göttingen e.V.
www.liberale-juden.de/cms/index.php?id=24